Killa Schuetze

SEE YOU ON THE OTHER SIDE

Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

© Killa Schuetze

 

Im Zen­trum des Abends mit dem Daphnis Quar­tett und dem Per­former Chris­tian Witt­mann stehen Mo­tive aus dem Roman ‚Mo­rels Er­fin­dung‘ (1940) des ar­gen­ti­ni­schen Schrift­stel­lers Adolfo Bioy Ca­sares und aus Ar­nold Schön­bergs ‚Streich­quar­tett op. 10‘ (1907/08) mit Texten von Stefan Ge­orge. Als frühes Stück li­te­ra­ri­scher Me­di­en­phi­lo­so­phie im Ge­wand fan­tas­ti­scher Sci­en­ce-­Fic­tion-­Li­te­ratur war der Roman In­spi­ra­ti­ons­quelle für die Fern­seh­serie ‚Lost‘. Ca­sares und Schön­berg setzen sich mit dem Ver­lust von kör­per­li­cher Prä­senz zu­gunsten einer vir­tu­ellen Un­sterb­lich­keit aus­ein­an­der. Bei Ca­sares ent­wi­ckelt der Wis­sen­schaftler Morel eine Ma­schine, die ein per­fektes Ab­bild von Per­sonen in deren äußeren und in­neren Le­bens­um­s­tänden wie­der­gibt. Al­ler­dings hat das Ganze einen Schön­heits­feh­ler. Kurze Zeit nach ihrer me­dialen Ver­dopp­lung sterben die Men­schen. Die von Morel er­son­nene Ma­schine aber läuft weiter – ein thea­tra­li­sches Per­pe­tuum mo­bile. Der Re­gis­seur Mat­thias Mohr ver­dichtet die Texte mit Schön­bergs Musik zu einem per­for­ma­tiven Kam­mer­spiel über Vir­tua­lität und die Sehn­sucht nach un­aus­lö­sch­li­chen Bil­dern un­serer Selbst.

Concept, Director: Matthias Mohr
Actor: Christian Wittmann
Music: Daphnis Quartett / Moritz Ter-Nedden (Violine) / Frédérique Gurlikers (Violine) / Petrus Coetzee (Viola) / Cosimo Carovani (Violoncello) /
Stage: Martin Wenzel
Costume:: Killa Schütze
Sounddesign: Willi Bopp
Light: René Liebert
Artistic Collaboration: Philipp Bergmann
Producers: KunstFestSpiele Herrenhausen Hannover / Hessisches Landestheater Marburg